Trump hegt “Sympathie” für Ross Ulbricht: Silk-Road-Gründer könnte begnadigt

0
31
Werbung



Laut The Daily Beast erwägt der scheidende US-Präsident Donald Trump, Ross Ulbricht, den Gründer und Betreiber des berüchtigten Darknet-Marktes Silk Road, zu begnadigen.

Ulbricht wurde im Jahr 2013 verhaftet und erhielt im Jahr 2015 zwei lebenslange Haftstrafen ohne Bewährung für gewaltlose Delikte.

Die anonymen Quellen, auf die sich der Bericht beruft behaupten, dass die Anwaltskanzlei des Weißen Hauses Dokumente im Zusammenhang mit Ulbrichts Fall geprüft habe und dass der Präsident auf die Situation aufmerksam gemacht wurde.

Zwei Quellen behaupten, dass Trump selbst seine Sympathie für Ulbricht ausgedrückt und seinen Namen für die nächste Begnadigungsrunde in Betracht gezogen habe.

Im Gespräch mit der Publikation drückte Ulbrichts Mutter Lyn ihre Bewunderung für Trumps Strafrechtsreformen aus und fügte hinzu:

“Wir beten und hoffen, dass er sich Ross gegenüber erbarmt, so wie er es bei anderen getan hat, und seine Strafe umwandelt und meinem Sohn eine zweite Chance auf ein Leben gibt.”

Jo Jorgensen, der Präsidentschaftskandidat der Libertarian Party, setzte sich für die Begnadigung von Ulbricht ein. Auch die Whistleblower Edward Snowden und Chelsea Manning befürwortete er.

Trump hat etwas mehr als einen Monat Zeit, die Begnadigung zu gewähren, da der designierte Präsident Joe Biden am 20. Januar für das Amt vereidigt wird.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Wallet-News ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here